Home Events fearZ – Das Survival-Horror-Erlebnis

fearZ – Das Survival-Horror-Erlebnis

fearZ – Das Survival-Horror-Erlebnis
2.49K
1

Das Event fearZ führt uns vom 17.6. bis zum 19.6.2016 in ein Survial-Wochenende mit NERF-Guns und LARP-Nahkampfwaffen. Es erwartet uns ein 200.000 qm²-Gebiet aus Straßen, Gebäuden und viel, viel Wald!

Habt ihr schon von DayZ und H1Z1 gehört? Das Feeling aus diesen Spielen könnt ihr im Juni live erleben! Alleine, später in einer Gruppe oder mit Begleitung (nur auf Frauen zutreffend), sofern ihr euch im Gebiet finden könnt. Denn auch einsame Wölfe unter euch können gefährlich werden und auf Loot(Gegenstand)-Jagd gehen.

Die Team-Mitglieder rund um fearZ waren selbst Zocker, die sich aus kleineren und überschaubaren Gruppen zum Team fearZ zusammen getan haben. Wir haben mit Kaho gesprochen, einer der Organisatoren des fearZ Horror-Survival.

“Wie cool wäre es, das mit vielleicht 100 Personen zu machen?”

Ausschlaggebend war das Spielen in einer Kleingruppe. Genutzte Waffen sind angemalte NERF-Guns und Nahkampfwaffen aus Moosgummi, damit es zu keinen Verletztungen kommt. Interessierte, zombiebeigeistere Spieler lassen sich schminken und wandeln als Untoter über das Gelände. Schaurig schön inszeniert hier das Team, wie Untote und Überlebende aussehen können. Das klingt nach einem Fest an Emotionen!

Gespielt wird auf dem Gelände der Paintballfabrik, Im Rosengarten 1, 56337 Simmern. Einfach auf Google Maps “Paintballfabrik” suchen. GPS Koordinaten: N 50° 22′ 16″, E 7° 41′ 31″

Das Gelände bietet ca. 200.000m² Spielspaß pur. Das Terrain umfasst verschiedene Gebäude, Straßen, dichte Wälder, Wiesen und Hügellandschaften. Außerdem wird das Gelände mit viel Liebe zum Detail zu einer Stadt der Untoten inszeniert.

Ziel des Spiels ist es natürlich, so lange wie möglich zu überleben. Es wird sicher vorkommen, dass ein Spieler entweder durch PvP (Player VS Player) oder durch Zombies getötet wird. Auch das Ausspielen des Sterbens ist ein Teil des Spieles.

Das ist natürlich besonders interessant. Denn wie kann man töten, getötet werden und wie kann man sich Notfalls auch zurückziehen? Bei einem Kopftreffer ist klar, dass der Spieler tödlich getroffen wurde, was passiert aber bei einem Zombie-Biss? Auf der offiziellen Website von fearZ gibt es bereits einen sehr guten Überblick über Ablauf, Spielregeln und Bilder vom Gelände.

Im Falle eines Todes, müsst ihr euer weißes Tuch, mit einem X markiert, sichtbar tragen. Dann begebt ihr euch zum Startpunkt zurück und beginnt von Vorne. Doch am letzten Spieltag gibt es ab 18 Uhr keinen Respawn mehr. Dann heißt es Überleben! Den letzten 3 Überlebenden winken Sachpreise und Tickets für das nächste Event.

Die Ausrüstung eines Spielers besteht hauptsächlich aus Essensvorräten und Munition (Loot). Dies kann gelootet (aufgenommen) werden, sofern der Spieler besiegt wird. Man startet mit 5-15 Schuss, je nach Ausgabe und einem Teil Essensration. Untote droppen (fallen lassen) teilweise Loot, welches dem Spieler die Option bietet sich weiter auszurüsten. Die Währung im Spiel ist quasi Munition und Essen. So kann man auch mit anderen Spielern handeln, was mitunter bei drei Tagen Spielzeit irgendwann nötig werden kann. Sollte man sich nicht in die Nähe eines Spielers begeben wollen, kann man auch einen der Händler aufsuchen, der natürlich entsprechende Handelspreise haben wird. Angebot und Nachfrage ist, wie auch in der jetzigen Zeit, ausschlaggebend, ob man sich nicht doch für die Jagd auf einen anderen Spieler oder herumirrenden Zombie macht.

Der Ticketvorverkauf beginnt am 1.3.2016.

Der Preis, für den Fall, dass ihr als Überlebender spielen möchtet, wird für alle 3 Tage insgesamt 110 € betragen. Wer als Untoter über das Gelände wandelt und die Spieler erschrecken, für DIE Athmosphäre sorgen und Spieler jagen möchte, bezahlt 50 € pro Karte. Die Kartenpreise sind allerdings noch nicht final fixiert. Somit sind diese Angaben ohne Gewähr. Die Tickets werden allerdings “Stoßweise” freigegeben. Das hat zum Ziel, dass nicht alle Karten innerhalb der ersten 5 Minuten weg sind und die Server einbrechen. Jeder Spieler kann pro Kaufabwicklung eine Karte erwerben. Wer für Freunde kaufen möchte, benötigt deren Namen und Anschrift.

Die maximale Spieleranzahl beträgt 100 Personen. Davon sind 40 Überlebende und 60 Zombies. Natürlich werden noch weitere Personen auftauchen, wie die Spielleiter (SL), die darauf achten, dass es im Spiel zur Einhaltung der Regeln kommt, die Zombies koordiniert und bei Fragen erster Ansprechpartner sind. Allerdings werden die SL nicht auf spielbezogene Situationen antworten (“Finde ich hier Loot?”). Sie sind quasi nicht da und nur als Koordinator tätig.

Auf die Frage, warum bei einem so großen Interesse die Kartenzahl beschränkt wurde, gab es eine klare und einfache Antwort:

“Wir wollen die Athmosphäre für den Überlebenden so real wie möglich gestalten. Bei mehr als 40 Überlebenden könnte es passieren, dass man doch zu häufig auf andere Überlebende trifft. Wir möchten den Spielspaß stets im Vordergrund halten!” – Kaho

Die Facebookgruppe hat bereits ca. 600 interessierte Spieler gefunden, die sich bereits mit dem Orgateam über etwaige aufkommende Fragen beraten und besprechen. Auch das Tuning der NERF-Guns und das optische Anpassen sind ein großes Thema. Schaut einfach mal auf die Seite von fearZ vorbei und macht Euch selbst ein Bild!

Das unten gezeigte Video soll euch einen Eindruck vermitteln, wie gut die Visagisten sein können!

Rob Ich bin der Rob. Ich schreibe für NERDLICH.org. Ich bin der Meinung, dass der Autor dieser biographischen Angaben zuviel "ich bin" verwendet. Ich bin dann mal weg.. :)

Kommentar(1)

SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

drei × eins =