Home Lesestoff Comics Es kommt doch auf die Größe an! Hellboy Kompendium 2

Es kommt doch auf die Größe an! Hellboy Kompendium 2

Es kommt doch auf die Größe an! Hellboy Kompendium 2
301
0

Man hat es nicht leicht im Leben! Wir Comic-Fans müssen uns zwischen über 200 Neuerscheinungen im Monat entscheiden. Und wer nicht schon seit den 50ern auf der Welt ist, hat auch noch eine überwältigende Masse an alten guten Heften und Büchern zu entdecken. Vielleicht ist es ein guter Hinweis auf Qualität, wenn eine Geschichte neu heraus kommt, die es schon erfolgreich auf dem deutschen Markt gab? Die Liste an solchen wieder veröffentlichten Perlen ist lang. Nur ein paar Highlights: da gibt es die vielen Gesamtausgaben von Asterix bis zu Valerian, oder Klassiker wie die Schiffbrüchigen der Zeit. Und nicht zuletzt natürlich der lässigste Sohn der Hölle – Hellboy.

Gut, die ersten Veröffentlichungen brachte den Verlagen kein Glück und es bedurfte der Werbung durch einen guten Kinofilm, bis der damals aktuelle Hellboy-Verlag Cross Cult für seine Geduld mit dem Titel belohnt wurde, aber seitdem bringt Cross Cult alle Geschichten des großen Roten heraus. Und jetzt fängt er mit der Reihe Hellboy Kompendium nochmal von Vorne an.

Nun: Die Frage!

Da stellt sich für den Alt-Fan bei 50 Euro pro neuem Band die nicht unberechtigte Frage: Macht ein Neukauf Sinn? Die Antwort: Nein, es gibt keine neuen Geschichten und der Neuveröffentlichungen fehlen sogar einige Bildseiten der deutschen Zeichner, die in den alten Bänden die Galerie bereicherten. Warum in aller Welt bringt Cross Cult die Comics also schon wieder heraus?

Nicht nur bei Höllensöhnen üblich: der Größenvergleich.

Hellboy Kompendium 2 beinhaltet die alten Cross Cult Bände 5 – 7 (das Kompendium 1 enthielt die Bände 1, 2 und 4, Band 3 enthielt die Cross-over mit Batman und Ghost, die nicht von Mignola gezeichnet wurden). Das sind 480 Seiten knochentrockener Horror mit der ganz groben Kelle. Unser Held mit der Zigarre gegen alles möglich Böse. Von Nazis bis zu den großen Alten – alle prügeln auf Hellboy unterhaltsamst ein.

Aber wieder zur Ausgangsfrage zurück: Macht es Sinn, sich die unzweifelhaft großartigen Comics noch einmal zu kaufen? Diese Frage impliziert natürlich, dass die Unglücklichen, die diese Hellboy-Geschichten noch nicht ihr eigen nennen, diesen Band völlig bedenkenlos erwerben sollten – oder sich ob des ebenso hohen Anschaffungspreises (wobei das Preis-/Leistungsverhältnis eher sehr gut ist) von 50 Euro den Band sehnlichst von finanziell potenten Gönnern schenken lassen.

Damals war das Vorsatzpapier recht schlicht gehalten, nun führt eine stimmungsvolle Hellboy-Szene in den Band ein.

Endlich, wir kommen einer Antwort näher

Wir resümieren also: Auf der dem Neukauf kritischen Seite stehen die schon bekannten Geschichten. Ein Grund, das Geld zu sparen. Hier könnte Madonnas Zitat „Only boys who save their pennies make my rainy day“ vielleicht etwas ausrichten, aber wir wollen wenn dann gute Gründe.

Und die gibt es: Der Ur-Fan lernte seinen Hellboy auch ohne Farbe lieben. Dass der Große auch rot war, wusste man nur vom Cover. Kein bunter Klecks lenkte den geneigten Cross Cult Leser anno 2004 von den grandiosen Schattenspielereien Mignolas ab. Aber das Original war bunt, und die Verlage Carlsen und EEE hatten das auch gezeigt – und waren damit nicht weit gekommen. Nun endlich auch diese schönen Geschichten in Bunt!

Dann gab es da noch die bösen Deutschen mit ihren Armbinden, Fahnen und Verzierungen. Damals zeigte Cross Cult uns noch die herrliche Welt der menschenverachtenenden Fensterkreuzträger. Das ist glücklicherweise vorbei. Was im Film schon immer gang und gäbe war, ist nun auch gedruckt verlegbar. Ein völlig unverständlicher Zwang zur Verstümmelung von Bildern (das die Verklärung des Dritten Reiches eine völlig dämliche Idee ist, muss hoffentlich nicht näher erklärt werden).

Und da wäre auch noch die Sache mit der Größe. Mit den Kompendium-Bänden nähert sich Cross Cult dem Originalformat der US-Veröffentlichung an. Der in die Jahre gekommene Leser dankt es dem Verlag.

Die Antwort

Über den fantastischen Inhalt gibt es im Netz genügend Lobeshymnen, denen man sich bedenkenlos anschließen darf. Um eine Beitragsreihe des leider nicht mehr sendenden SF-Radios zu zitieren: Kauft diesen Comic!

Hellboy Kompendium 2

Mike Mignola
480 Seiten mit Lesebändchen (natürlich in rot)
50,00 €
ISBN 978-3-95981-069-2

Jetzt online bestellen!

 

SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

eins × fünf =