Home Lesestoff Comics Sherlock Holmes – Eine Studie in Scharlachrot

Sherlock Holmes – Eine Studie in Scharlachrot

Sherlock Holmes – Eine Studie in Scharlachrot
194
1

“Klassiker gehen immer”. Das sagte mal ein Hörspielproduzent auf die Frage, warum er die x-te Version von Dracula veröffentlicht habe. Dracula-Hörspiele gibt es wirklich genug, und dennoch konnte der Mann seine Aussage mit den Verkaufszahlen belegen. Warum also nicht mal ein Sherlock Holmes Comic?

Das dachten sich in den vergangenen Jahren mehrere Verlage. Auf deutsch hat Splitter einige dieser Comics im Programm. Aber deren Sherlock Holmes kämpft gegen Dämonen und Magische Zirkel, was eine sehr reizvolle Erweiterung des Themas ist. Vor allem im Bewegtbild macht die Figur Holmes eine sehr gute, Sherlock ist also wieder „in“.

Wo anders als in England musste da natürlich dem literarischen Holmes ein Sprechblasen-Podest gegeben werden. Self Made Heroe heißt der Verlag, der sich vor allem mit Graphic Novels (hier in der deutschen Bedeutung von inhaltlich wertvollen Comics) einen Namen gemacht hat. Der Zeichner Culbard pflegt eine grobe, eher reduzierte Bildsprache. Grobe Striche zeigen einen Holme mit markantem Kinn, einen langweilig knubbelnasigen Watson und eine irgendwie schiefe Welt. Dieser Comic wirkt viel älter als es ist, und das fühlt sich für bei einer Geschichte aus dem Jahr 1887 authentisch an.

Vielleicht liegt es an diesen beeindruckend zurückhaltenden Bildern, dass man schnell von der Erzählung gefangen genommen wird. Und so funktioniert der erzählerische Kniff des Autors, den Leser durch die Erklärungen von Holmes an Watson selbst zum Detektiv werden zu lassen. Okay, das der Held dem Sidekick alles erklärt ist heute nichts ungewöhnliches, aber hier lesen wir den Roman/Comic, der dieses Stilmittel prägte. Wer mehr zur Geschichte der Geschichte erfahren will, wird im bebilderten Anhang fündig. Und ohne etwas verraten zu wollen, dieser Anhang macht diesen Sprechblasenroman und sein ihm zugrunde liegendes Werk noch interessanter.

Auf deutsch ist der Band im Piredda Verlag erschienen, die Bände 2 bis vier sind in Vorbereitung. Diesen Kleinverlag hat leider nicht jeder Buchladen im Programm, da muss man einfach mal seinen Buchhändler auf diese Reihe aufmerksam machen, der Comic hat es verdient!

Sherlock Holmes Band 1: Eine Studie in Scharlachrot

Zeichnungen: Ian Culbard
Szenario: Ian Edginton
Romanvorlage: Arthur Conan Doyle
144 Seiten
€ 19,95
Piredda Verlag

Hinweis: Dieser Beitrag war bereits einige Tage vor der Veröffentlichung exklusiv für unsere Unterstützer verfügbar! Werde JETZT nerdLICH-Patrone und erhalte auch Vorabzugang zu Beiträgen und Gewinnspielen!

Kommentar(1)

SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

17 + eins =