Nerds in Quarantäne – Tag 2 mit Pascal

182 1

Die NERDLICH-Redaktion befindet sich in selbstauferlegter Quarantäne. Das heißt, wir bleiben Daheim und ihr hoffentlich auch! Wie wir die Zeit nutzen oder zumindest irgendwie überbrücken, ohne dabei noch wahnsinniger zu werden, als wir eh schon sind, verraten wir euch in unserer neuen kleinen Reihe: Nerds in Quarantäne. Am zweiten Tag beleuchten wir den Quarantäne Alltag von Pascal.

TAG 2: PASCAL

Ich bin anders als Julia eher ein ambivalenter Nerd und stehe immer im Wechsel zwischen introvertiert und extrovertiert. Was sich aber nicht unterscheidet ist, dass ich normalerweise sehr viel unterwegs bin und in manchen Wochen nur zum Schlafen und Frühstücken zu Hause bin. Entsprechend war es eine starke Umstellung die ganze Zeit nur zu Hause zu sein. Nach dem ersten Wochenende alleine,an welchem ich fast durchgedreht bin, geht es jetzt aber ganz gut und ich bin sogar recht positiv.

OFFICE UND FILME

Die ersten zwei Wochen, nachdem in Hamburg alle öffentlichen Aktivitäten dicht gemacht wurden, bin ich noch regelmäßig ins Büro gegangen. Es hat mir geholfen einen normalen Alltag bei zu behalten. Ich bin morgens aufgestanden, war dann alleine im Büro, hab meinen Kram gemacht und bin dann nach Hause. Auf den 35 Minuten Heimweg zu Fuß habe ich oft die Möglichkeit genutzt, um mit Freunden und Familie ausgiebig zu telefonieren, was manchmal 2 Stunden lang ging. Dann habe ich mir lecker was zu Essen gekocht und mich jeden Abend mit einem anderen Film vor den Fernseher gesetzt. Manchmal habe ich mir einen neuen Film auf Amazon Prime angeschaut und manchmal einfach alte Klassiker. Diese klare und einfache Struktur hatte etwas unglaublich beruhigendes. Der soziale Druck etwas zu tun existierte nicht mehr. Stattdessen wurde man verpflichtet Zuhause zu bleiben.

Copyright: The Minimalists Quelle: TheMinimalists Channel auf Youtube

FRÜHJAHRSPUTZ MAL ANDERS

Seit einer Woche bin ich nun in Kurzarbeit oder wie ich es positiv beschreibe „Sonderurlaub“ und habe den ganzen Tag für mich. Wie ich ja oben schon geschrieben habe sind klaren Routinen und Abläufe wichtig, zumindest für mich. Da ich normalerweise immer sehr viel unterwegs bin, bleibt das Putzen und Aufräumen meistens beim Nötigsten. Ich nutze die Zeit jetzt, um meine Küche und mein Bad neu zu streichen und alles von oben bis unten zu putzen. Die Fenster müssen in dieser Zeit auch mal dran glauben und alles was man sonst noch so putzen kann.

Da ich seit einem Jahr sehr minimalistisch lebe, ist das Aufräumen sehr schnell erledigt. Hat übrigens etwas unglaublich befreiendes sich von Sachen zu trennen, die man nicht mehr aktiv nutzt oder nur Platz in der Wohnung weg nehmen. In Hamburg ist Platz immer ein kostbares Gut. Stellt euch immer die Frage: „Besitzt ihr eure Dinge oder besitzen sie Euch?“ Wenn euch das Thema interessiert, kann ich euch die Doku „Minimalism: A Documentary About the Important Things“ auf Netflix empfehlen.

PEN & PAPER GEHT AUCH ONLINE

Ich bin ein großer Fan von Pen and Paper und habe mich mehrfach die Woche getroffen, um mit Gleichgesinnten in fantastische Welten einzutauchen. Durch Discord haben wir jetzt auch die Möglichkeit uns virtuell zu treffen und zu spielen. Es gibt sogar durch Bots die Möglichkeit zu würfeln und seinen Charakter digital zu erfassen, um Lebenspunkte und Schaden ausrechnen zu lassen. Allerdings ist mir das dann doch zu technisch für ein sonst eher analoges Spiel. In Hamburg haben wir eine Gruppe von Leuten, die sich jede Woche an der Uni treffen und sich jetzt digital auf einem eigenen Discord-Server austauschen. Wenn ihr aus dem norddeutschen Raum kommt schaut gerne mal dort vorbei: http://die-loge.de

GEMEINSAM EINSAM SCHREIBEN

Was bei Julia das Zeichnen ist, ist bei mir das Schreiben. Ich verbringe die Vormittage, Nachmittage oder letztens sogar die Nächte damit Wordsprints mit unserer Hamburger Schreibergruppe zu machen. Da vereinbaren wir über WhatsApp feste Zeiten von wann bis wann wir schreiben und dann setzt sich jeder hin und versucht in der Zeit so viele Wörter wie möglich zu schaffen. Manchmal nutzen einige von uns diese Sprints auch um die Texte Kontrolle zu lesen. Die Idee dabei ist der gegenseitige Support und die Unterstützung untereinander. Durch die Wordsprints hat man quasi einen Termin zum Schreiben. Wenn euch das auch interessiert und ihr die Zeit in der Quarantäne kreativ nutzen wollt, schaut doch mal beim NaNoWriMo vorbei.

Mein ganz eigener Mount Everest der Bücher

FREUNDE UND BEWEGUNG

Natürlich bleibt zwischen diesen ganzen Indooraktivitäten auch die Bewegung an der frischen Luft nicht auf der Strecke. Wenn mir das in der Wohnung alles zu viel wird, ich gerade schlecht drauf bin oder einfach keinen Plan habe, mache ich einen Spaziergang bei mir in der Nachbarschaft. Ich habe da meine Route, die ich immer gehe und entdecke sogar manchmal neue Wege. Außerdem hilft mir die Bewegung die negativen Gedanken abzuschütteln.

Wie ich ja bereits oben erwähnt habe, nutze ich die Zeit auch um den Kontakt telefonisch zu meinen Freunden zu halten und räume auch meine Kontaktliste auf, um zu schauen ob man den Kontakt zu alten Freunden oder Bekannten wieder auffrischen kann. Wie Julia habe ich natürlich auch einen obligatorischen „Pile of Shame“ an Büchern, an dem ich arbeite und wahrscheinlich noch das eine oder andere Buch durchlesen werde bis sich die Situation wieder beruhigt hat.

Abends vor dem zu Bett gehen schaue ich dann oft noch ein Film und höre dann noch 15 bis 20 Minuten ein Hörbuch oder Podcast. Das Gute ist für alle die Telekomkunden: Mit einem Laufzeitvertrag gibt es aktuell 6 Monate Disney+ Gratis. Das hat mich motiviert einen Rewatch aller Star Wars Filme zu machen.

Grundsätzlich ist mein Alltag in der Quarantäne eine Mischung aus: am Laptop/ Handy sitzen, körperlich in der Wohnung was tun, essen, Spaziergänge und Filme sowie Youtube schauen. Das alles in einem ausgewogen Verhältnis lässt mich gut durch den Tag kommen, auch ohne direkten Kontakt mit anderen Menschen.

PODCAST EMPFEHLUNG

zum Abschluss möchte ich euch noch zwei Podcast Empfehlungen geben. Ein Absolute Empfehlung und gerade in der jetzigen Corona Zeit wo man mal was zum lachen braucht und super Ding. Alliteration am Arsch (AAA) ein recht niveauloser Podcast zum Abschalten und Herzhaftem Lachen. Durch den Podcast führt der Comedian Bastian Bielendorfer und Dr. der Physik Reinhard Remfort. Wer etwas mit mehr Anspruch braucht und bei seinen Freunden gerne mal richtig abnerden will zu verschieden Film Themen der ist bei den Kack- und Sachgeschichten richtig. Hier werden vor allem Filme aber auch andere Themen bis aufs kleinste auseinander genommen und fachlich geprüft. Nebenbei lernt man dann noch den ein oder anderen Fun Fact. Zu Empfangen überall wo es gute Podcasts gibt und in Ihrem Kühlregal.

Copyright und Quelle: alliterationamarsch.podigee.io

Das war ein typischer Quarantänetag bei Pascal. Seid ihr zu Hause? Vielleicht in Kurzarbeit? Vertreibt ihr eure Tage in selbst auferlegter Quarantäne produktiv, entspannt oder wie sehen sie aus? Habt ihr Tipps?

Total 5 Votes
0

Tell us how can we improve this post?

+ = Verify Human or Spambot ?

Über den Autoren/Über die Autorin

Zum meiner Person kann man sagen das ich gebürtiger Hamburger bin mit Herz und Seele. Quasi Born and Raised in dieser Wundervollen Stadt. Ich bin ein klassischer Nerd und seit ca. 14 Jahren ein Absoluter Filmfreak. Während meiner Ausbildungszeit hatte ich eine SilverCard von Cinemaxx und aktuell bin ich im Besitz der Unlimited Card von UCI. Meine zusätzlichen Leidenschaften sind hochwertige Spirituosen und Weine mit denen ich auch beruflich zu tun habe sowie Cosplays und Doctor Who.

1 Kommentar bei "Nerds in Quarantäne – Tag 2 mit Pascal"

Hinterlasse uns einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.