Home Technik Hardware Mixed Reality: Headsets von Microsoft unterstützen SteamVR

Mixed Reality: Headsets von Microsoft unterstützen SteamVR

Mixed Reality: Headsets von Microsoft unterstützen SteamVR
334
0

Microsoft entwickelt schon seit einiger Zeit an ihren Mixed Reality Headsets. Diese werden nicht nur UWP-Apps, sondern auch SteamVR-Titel unterstützen.

Microsoft hat während der IFA 2017 in Berlin bekanntgegeben, dass SteamVR auch mit den Headsets der Redmonder funktioniert. Man holte einen bekannten Partner ins Boot, der vor allem viele Anwendungen bieten kann.

Diese Headsets werden unterstützt

Microsoft ist in dieser Spate noch nicht ganz so groß wie in der reinen Software, doch konnte schon einige Hersteller zusammen mit anderen Entwicklern in die Welt von Mixed Reality holen. Die Hersteller Acer, Asus, HP, Lenovo und Dell erwecken mit dem Windows 10 Falls Creators Update die Headsets von ihnen zum Leben.

Es ist noch nicht bekannt, wann die alle Hersteller ihre Produkte zur Verfügung stellen, doch das kürzlich präsentierte Headset namens “Visor” von Dell kann ab dem 17. Oktober im Handel gekauft werden.

Headsets setzen neuen Standard

Die Grafik ist anspruchsvoller, doch soll mit niedrigeren Systemanforderungen ein Augenschmaus sein. Für diese Geräte benötigt man folgende Systemanforderungen.

  • Mindestens acht Gigabyte Arbeitsspeicher,
  • 100 Gigabyte Festplatte,
  • HDMI 1.4 Ausgang mit 60Hz,
  • USB 3.0 Typ A oder USB-C 3.1,
  • Bluetooth 4.0,
  • mobile Intel Core i5 CPU,
  • Intel HD Grafik HD620 (GT2) mit DirectX 12 Support.

Wenn man sich diese Werte anschaut, könnte man meinen, dass Mixed Reality auch auf mittelmäßigen Notebooks der neuen Generation läuft. Man kann in Zukunft darauf gespannt sein!

Martin Schneider Hallo, ich bin Martin, 15 Jahre alt und seit Ende Juli 2017 wieder als Redakteur bei nerdLICH aktiv. Ich schreibe schon seit Mitte 2015 über das Thema Technik. Dabei interessieren mich vor allem Smartphones, Notebooks, Computer, Apps, Anwendungen und natürlich das große Internet, das selbstverständlich auch zur technischen Welt dazugehört. Vor einiger Zeit war ich schonmal als Redakteur im Bereich Technik aktiv, doch ich habe am 01. Februar 2017 gekündigt, da ich keine Zeit mehr hatte. Durch die Arbeit bei nerdLICH erhoffe ich mir eine Weiterentwicklung meines journalistischen Bewusstseins, da ich nach dem Abitur in den Journalismus gehen möchte. Ich freue mich über Kritik und Verbesserungsvorschläge in den Kommentaren!

SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

18 − vier =