„Kingsbridge – Der Morgen einer neuen Zeit“ Eine Buchrezension von Pascal

40 0

Am 15. September erschien der vierte Band der Kingsbridge Serie von Ken Follet. Eine Art Vorgeschichte zu dem berühmten Weltbesteller „Die Säulen der Erde“. Wir haben von Bastei Lübbe dankenswerterweise das Hörbuch zur Verfügung gestellt bekommen. Dies ist die Rezension Zur gekürzten Version des Buches.

Einordnung in der Chronologie und der Welt

Alle vier Romane der Reihe spielen in dem fiktiven Ort Kingsbridge und den umliegenden Ortschaften der Grafschaft Shiring in Südwest England. „Die Säulen der Erde“ auf dem alles aufbaut, spielt von 1135 bis 1174, der zweite Band „Die Tore der Welt“ spielt von 1327 bis 1361 und der dritte Teil „Das Fundament der Ewigkeit“ spielt als einziges Buch nicht im Mittelalter, sondern kurz danach, im Jahr 1558 bis 1620.

Der neueste Roman „Kingsbridge – Der Morgen einer neuen Zeit“ ist um die Jahrtausendwende angesiedelt und beginnt im Jahre 997. Ein großes Thema des Buches sind die konstanten Invasionen der Wikinger an der Küste Englands und die Beziehung zwischen Frankreich und England.

Wie bin ich zur Reihe gekommen?

Ich persönlich habe seit vielen Jahren die Entwicklung der Reihe verfolgt. Mit ca. 12 Jahren habe ich das erste Buch als Hörbuch gehört und war direkt hin und weg. Nach einigen Jahren kam dann der zweite Teil heraus, von dem ich mir ebenfalls das Hörbuch gesichert habe. Ich habe es dann auch mit meiner Mutter geteilt, die ähnlich begeistert war wie ich. Sie war es auch, die mir das erste Buch näher gebracht hatte. Da dann eine recht turbulente Zeit für mich, weshalb ich das dritte Band nicht gehört habe.

Zum Glück funktionieren die Bücher alle unabhängig voneinander und bauen nicht aufeinander aus. Der einzige rote Faden ist der Ort in dem sie angesiedelt sind.

Durch das Hören des neuen Buches habe ich jedoch festgestellt, dass ich mich in den letzten 15 Jahren schon sehr stark verändert habe, auch was meinen Geschmack und meine Ansichten betrifft. Ich persönlich fand das Buch sehr anstrengend und werde wahrscheinlich auch keine weiteren Bücher dieser Art hören. Aber mehr dazu in den folgenden Zeilen.

Was mir zusätzlich aufgefallen ist und was bereits in den anderen Hörbüchern vorhanden war, ist eine Unterbrechungsmusik alle paar Kapitel. Diese Musikeinlage geht ca. 2,5 Minuten lang und ich muss sagen, diese waren auf Dauer ziemlich nervig. In den ersten beiden Teilen ist mir das nicht so negativ aufgefallen, hier beim vierten allerdings umso mehr.

Macht, Geld und Religion beherrschen die Welt

Das Buch beginnt sehr spannend mit unserem Hauptcharakter Edgar, welcher bei einem Wikingerangriff fast alles bis auf sein Leben verliert. Seine Geliebte wird bei dem Angriff getötet und die Werft seines Vaters zerstört. Edgars Vater kommt bei dem Angriff ums Leben und anstatt seine Kariere als Bootsbauer zu beginnen, zieht er mit seiner Familie nach Norden ins Landesinnere, um einen heruntergekommen Hof zu übernehmen. Wie es sich allerdings herausstellt, ist der Hof nur eine Intrige von dem Pachtherren, dem das Land gehört und der seinen Bruder und Cousine helfen will.

Allgemein gibt es in dem Buch sehr viele Intrigen, Bosheit, Hass, Gier und Vetternwirtschaft der schlimmsten Art und Weise. Als Bischof steht man buchstäblich über dem Gesetz, vor allem, wenn der Bruder auch noch der oberste Richter ist. Egal was der Bischof macht, der Bruder wird sich eine List überlegen, wie er diesen glaubhaft freisprechen kann.

Diese Einstellung der Leute machen es echt hart das Buch anzuhören. Sowohl die Reichen als auch die Armen hatten eine recht- und morallose Einstellung. Gleichzeitig wurde die Kirche, die Bibel und der Glauben sehr hoch gehalten. Die Heuchlerei von den meisten Hauptcharakteren war schon beinahe körperlich schmerzhaft.

Frauen sind keine Objekte und haben Gefühle?

Ein weiterer Punkt, der mir beim Hören echte Schmerzen bereite, war die Stellung und der Umgang von und mit Frauen. Es wird mit Sklaven gehandelt und diese Sklaven mussten dann zum Beispiel als Sexpuppe für jeden Reisenden herhalten, der einen Viertelpenny dafür zahlt. Zum Teil auch gerade einmal 13 oder 14 jährige. Was ich aus der Geschichte des Mittelalters weiß, war das damals nicht ungewöhnlich, aber nach aktuellen Gesichtspunkten doch echt schwer zu ertragen. Ich persönlich finde es immer noch grausam was Frauen von Männern heutzutage erdulden müssen, aber immerhin ist es nicht so geduldet wie damals und die Frauen haben Möglichkeiten sich zu wehren. Deswegen fieberte ich auch mit der Hauptcharakterin Ragna und ihrer Bediensteten/ Freundin Kat mit.

Insgesamt hat das Buch die Schlechtigkeit der Menschen in so vielen Facetten gezeigt, dass man sich von den meisten Charakteren abgestoßen fühlte. Dies legte sich natürlich auch auf meine Stimmung. Was mich allerdings das Buch durchstehen ließ und auch immer positiv aufgebaut hat, war, wenn der Baumeister Edgar oder Ragnar einen Erfolg gegen die Schurken erreichen konnten. Mit Spannung habe ich auch verfolgt, wenn der sehr Wissbegierige und neugierige Mönch Eldred einen Erfolg erringen konnte.

Was für den einen oder anderen bestimmt auch interessant sein wird, ist ein Interview mit Ken Follet zu dem neuen Teil. Dieses könnt ihr euch hier durchlesen: https://follett.luebbe.de/interview

Fazit

Mein Fazit zu dem Hörbuch werde ich kurz fassen. Geschichtlich gut erzählt, auch wenn es nicht meinen Geschmack hundertprozentig getroffen hat. Für Fans der Reihe, Freunde von historischen Romanen oder alle diejenigen, die wissen wollen, wie Kingsbridge entstanden ist oder woher der Name kommt, ist dieses Buch absolut zu empfehlen. Aber: Gewalt, Misshandlungen und andere dunkle Dinge werden explizit erzählt und beschrieben. Wem das, wie mich, stört oder belastet, sollte von dem Buch die Finger lassen.

Total 0 Votes
0

Tell us how can we improve this post?

+ = Verify Human or Spambot ?

Über den Autoren/Über die Autorin

Zu meiner Person kann man sagen, dass ich gebürtiger Hamburger bin - mit Herz und Seele. Quasi "Born and Raised in dieser wundervollen Stadt". Ich bin ein klassischer Nerd und seit ca. 14 Jahren ein absoluter Filmfreak. Während meiner Ausbildungszeit hatte ich eine SilverCard von CinemaxX und aktuell bin ich im Besitz der Unlimited Card von UCI. Meine zusätzlichen Leidenschaften sind hochwertige Spirituosen und Weine, mit denen ich auch beruflich zu tun habe, sowie Cosplays und Doctor Who.

Keine Kommentare bei "„Kingsbridge – Der Morgen einer neuen Zeit“ Eine Buchrezension von Pascal"

Hinterlasse uns einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.